Mission Ferienspaß 2010

 

Mission Ferienspaß 2010 – in diesem Jahr auf den Spuren von Geheimagenten. In den ersten beiden Ferienwochen hieß es für die 23 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sich ausbilden lassen zum Geheimagenten, Prüfungen bestehen und immer wieder knifflige und herausfordernde Abenteuer zu meistern.

Das Mitarbeiterteam (Vivien, Katharina, Leo, Lisa, Janine, Lorena, Julia, Jenny, Carmen, Daniel, Matthias und Ingo) hatte sich einiges einfallen lassen, damit es niemandem langweilig wurde. Es wurden Periskope gebastelt, Gipsabdrücke von Gesichtern, Händen und Füßen gefertigt, kreative T-Shirts gestaltet, mit der Laubsäge Figuren ausgesägt und angemalt, eine Murmelbahn aus Klorollen gebaut und die Geschicklichkeit beim Becher- und Würfelstapeln auf die Probe gestellt.

Aber nicht nur im Kreativbereich wurden die Kinder gefordert, auch bei Geländespielen, Dorfralleys und anderen Action-Spielen kamen die jungen Agenten an ihre Grenzen.

Durch das tolle sonnige Wetter mit seinen fast tropischen Temperaturen mussten zwar immer wieder Trink- und Schattenpausen eingelegt werden, der guten Stimmung tat dies aber keinen Abbruch.

Während des Bibel-Erlebnis-Programms (BEP) versuchte Detektiv Pfeife in der ersten Woche den Fall Nathanael zu lösen und wurde plötzlich mitten in den Fall hingezogen. Am Anfang wollte er noch herausfinden, warum Nathanael mit diesem Jesus mitgegangen ist (Entführung?!), doch dann hat es ihm Jesus auch angetan und er fand ihn faszinierend. Im Gottesdienst, den die Kinder mit vorbereitet haben, konnte Nathanael den Herrn Pfeife aufklären, dass er freiwillig mit Jesus mitgegangen ist.

In der zweiten Woche galt es herauszufinden, wer der seltsame Dritte auf der Reise der beiden Jünger nach Emmaus nach Jesu Tod war. Als Ausflugsziel verschlug es uns erst ins Planetarium (auf der Suche nach der Milchstraße) und anschließend in den Luisenpark. Sinnvollerweise zog es uns direkt zum Wasserspielplatz, da wir den heißesten Tag der Woche erwischt hatten.

Weitere Highlights waren eine Übernachtung und der Abschluss der Freizeit im Beisein der Eltern, wo die Kinder noch einmal aus Herzenslust ihre Sangeskünste zum Besten geben konnten.

An dieser Stelle sei auch noch erwähnt, dass weitere Mitarbeiter (Hanna, Dieter, Markus, Stephanie, Esther) tatkräftig geholfen haben, damit diese zwei Wochen unvergesslich wurden.